Johannes Altmann im Interview: Chancen & Risiken im eCommerce 2017
April 18, 2017
0

Johannes Altmann Shop Usability Berater und Geschäftsführer von ShoplupeHannes, viele Händler, die noch am Anfang stehen fragen sich vielfach „lohnt sich der Einstieg in eCommerce mit einem Onlineshop noch?“ Wie stellt sich Deine Antwort unter Berücksichtigung der Übermacht eines Marktplatz Amazon dar?

Johannes Altmann: allein der Blick auf die Anmeldungen zum Shop Usability Award® gibt mir jedes Jahr die Antwort. Hunderte Shops melden sich an, die nicht älter als 1 – 2 Jahre sind. Gründen lohnt sich immer und in einem Wachstumssegment wie dem Onlinehandel sowieso. Sicherlich ist das Marktumfeld insbesondere der Wettbewerb härter geworden. Zugleich haben wir viel mehr Wissen, eine größere Nachfrage und User, die dem Internet vertrauen.

Welche Kardinalsfehler gilt es zu vermeiden, wenn ein Händler in 2017 noch einmal mit einem Onlineshop beginnen möchte?

Johannes Altmann: ein Onlineshop ist kein Business – es ist ein Stück Technologie. Das Business daraus macht der Unternehmer. Hier gelten immer noch die gleichen Regeln wie schon immer: eine gute Idee, etwas Kapital, Ausdauer, ein guter Menschenverstand und viel Zeit an der Idee weiter zu optimieren. Wem es hier fehlt, der wird naives Opfer der nächsten Agentur, die einfach mal einen schönen Shop baut.

Wo liegen aus Deiner Sicht die größten Wachstumspotentiale für Online-Händler in den nächsten Jahren?

Johannes Altmann: natürlich ist Wachstum über Amazon und andere Marktplätze derzeit der attraktivste Hebel. Generell brauchen Shops Wachstum, um auch bei Lieferanten und Hersteller relevant zu bleiben. Die Herausforderung wird jedoch sein, dass aus Einmalkunden echte Stammkunden werden. Shopbetreiber müssen es schaffen den eigenen Kundenstamm zu aktivieren – das liefert nicht nur rentablen Umsatz sondern schafft auch echten Unternehmenswert.

Wie kundenfreundlich findest Du eigentlich das „gros“ der deutschen Onlineshops?

Johannes Altmann: Shops haben sich die letzten Jahre schon stark verändert. Sie sehen gut aus, funktionieren und erfüllen die Basics. Allerdings erfüllen sie dadurch nur noch die vorhandenen Erwartungen der User. Richtig begeisternd finde ich selten einen Shop – also so überzeugend, dass ich es jemanden erzähle. Aus User Experience haben wir Customer Experience gemacht, denn neben dem Online Erlebnis gibt es viele weitere Faktoren einen Kunden glücklich zu machen.

Was müssen Händler aus Deiner Sicht ganz vorne anstellen, um kundenfreundlicher zu werden und somit ihre Kunden besser binden zu können?

Johannes Altmann: es ist immer noch ein Problem, dass man sich einen guten Shop nur schwer merken kann. Ich vergesse die einmalige Erfahrung und kenn die URL häufig nach wenigen Tagen nicht mehr. Newsletter ignoriere ich und nur selten werde ich Facebook Fan eines Shops. Dabei bin ich ein einfacher Konsument, weil ich spontan gerne besondere Produkte kaufe.
Shopbetreiber müssen mehr über ihre Kunden erfahren, müssen Daten auswerten und anschließend die Erkenntnisse gezielt einsetzen. Personalisierung kann so einfach sein und einfach anfangen. Ich kann nur kaufen, wenn mich ein Produkt zur richtigen Zeit trifft. An dieser Stelle liegen wohl die echten Todos!

Der Shopsystem-Markt verändert sich aktuell aus meiner Sicht, in den USA wird kaum noch über Magento in den Blogs geschrieben – das Thema Shopify jedoch hoch gejubelt: Mietshop oder Kaufshop? Wie ist Deine Sicht in 2017 auf das Thema? Sind die Kaufshop-Systeme in einer Sackgasse?

Johannes Altmann: Ich bin mir absolut sicher, dass für die Mehrheit der Shopbetreiber ein Mietshop aus der Cloud der richtige Weg ist. Die Wertschöpfung des Händlers ist nicht der Betrieb, Wartung und Update einer komplexen Software. Shops müssen schnell sein, Features müssen einfach zur Verfügung stehen, Updates einfach passieren. Mit der gewonnen Zeit kann sich der Betreiber dann auf die wirklich wichtigen Dinge fokussieren.

Mir folgen

Lars Denzer

Geschäftsführer, Senior eCommerce Specialist bei omeco GmbH, Saitow AG
Geboren 01.09.1971, Studium an der TU-Kaiserslautern, Abschluss Dipl.-Biol. mit Abschluß in der Fachrichtung "neuronale Netzwerke", leitet Lars Denzer die technologische und strategische Entwicklung der omeco GmbH seit Gründung des Unternehmens. Zu den Schwerpunkten von Lars Denzer gehört die Beratung, Konzeption und Umsetzung von eCommerce Software wie CMS, Webshop oder ERP.
Mir folgen

Schreibe einen Kommentar